A4 Autoroute

A4 Autoroute

Herunterladen
Reiseart: Entfernung der Route: 100 km Dauer der Route: 15 h.
Asphalt: 70% Schotterweg: 30%
Anfang der Route.
Dauer: < 10 min. Entfernung: 1.8 km
Ignalinos baidarės
Kajakverleih und Parkplatz.
Dauer: < 1 min.
Aussicht
Dauer: 15 min. Entfernung: 10 km
Lygumai berg
 Im süd-östlichen Teil des Parks, am südlichen Ufer des Vajuonis-Sees befindet sich der Lygumai-Berg. Er ist 180 m hoch, hat einige Steilhänge und ist von drei Seen umgeben. Man hat eine wunderbare Aussicht auf den Vajuonis-See im Norden. Von Akmeniškės eröffnet sich das einmalige Panorama des Kretuonykštis-Sees. 2013 wurde ein neuer Aussichtsturm von 15 m Höhe errichtet.
Dauer: 1 h.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 1.8 km
Reškutėnai Filiale des Nalšia Heimatmuseums
 Das museum wurde vom Lehrer Izidorius Kazakevičius gegründet. In zwei Jahrzehnten wurden mehr als 1000, die Geschichte des Landes erzählenden, Ausstellungsgegenstände gesammelt. Hier kann man die litauischen Druckerzeugnisse unterschiedlicher Epochen kennenlernen, unterschiedlischster Steine und sogar einen Meteoriten bewundern.
Dauer: 1 h.
Aussicht
Dauer: < 1 min. Entfernung: 490 m
Žemaitiškė Wiesen
Die Tour ist nur auf Litauisch verfügbar.
Dauer: 2 h.
Aussicht
Reškutėnai Hügel
 Der BurgHügel ist auf einem separaten Hügel eingerichtet , der am östlichen Ufer des alten Kretuonas Sees gewesen ist (heute sind es bis zum See 300m). Auf der sich neben dem BurgHügel befindenden Anhöhe gab es eine Siedlung. Der BurgHügel wurde in den 4.-5. Jahrhunderten benutzt.
Dauer: < 1 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 6 km
Ethnographische Dörfer: Kretuonys
 Die Fülle an archäologischen Fundstücken belegt, dass bereits im 1. Jahrtausend v. Chr. Menschen hier lebten. Das Dorf wurde im Zuge der Valakas Landreform im 16./17. Jahrhundert gegründet. Es ist ein Straßendorf, in dem alle Häuser entlang einer Straßenseite errichtet wurden. Die interessantesten Gebäude sind Getreidespeicher mit kleinen Balkonen und andere traditionelle Gebäude, die im 19. Jahrhundert errichten wurden. Einige hundertjährige Bäume vervollständigen dieses idyllische Bild. Die Eiche von Kretuonys alter - ca. 450 Jahre.
Dauer: 10 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 7 km
Kaltanėnai Bildungs und Tourismuszentrum
Das Zentrum befindet sich in einer der ältesten Städte des östlichen Aukštaitija - in Kaltanėnai, auf der malerischen Halbinsel Žeimena und Žeimenys See. Hier finden ganzjährig Kinder- und Jugendsommercamps, verschiedene kulturelle, kognitive und touristische Veranstaltungen für Schüler und Jugendliche statt. Bis zu 65 Personen können hier übernachten. Es ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, Ihre Wochentage oder Wochenenden aktiv zu verbringen.
Dauer: 1 h.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 7 km
Dauer: < 10 min. Entfernung: 4.2 km
Parken Kaukiškė
 Eine gute Gelegenheit das Auto stehen zu lassen. Hier kann man die wunderbare Aussicht auf den Lūšykštis und den Lūšiai genießen. Bei schönem Wetter kann man sogar die Kirche von Palūšė sehen. Sitzgelegenheiten wurden in schöner Atmosphäre arrangiert. Außerdem steht auch die Skulptur „der Straßenarbeiter“ von den Künstlern Jonas Grunda und Raimundas Žievys (Ignalina) dort.
Dauer: 1 h.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 1.4 km
Antalksnė Skulpturenennsemble
 Ein Projekt deier Künstler- ein Skulturenensemble mit biblischen Motiven im Dorf Antalksnė.
Dauer: 30 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 3.3 km
Ladakalnis
Ein Berg von 176 m über dem Meeresspiegel, der in die Kette von Šiliniškės Hügeln fällt, die wie ein muschelförmiger Drachenschenkel bis zu den Augen der Motorhaube auf beiden Seiten einrastet. Es wird angenommen, dass die Opfer der Weißen Frau, der Muttergottes, der Geburtsstätte der ganzen Welt, auf diesem Berg geopfert wurden. Von diesem Berg haben Sie ein wunderbares Panorama: 6 Seen sind sichtbar.
Dauer: 25 min.
Aussicht
Dauer: < 1 min. Entfernung: 760 m
Hügel Ginučiai und Papiliakalnė
Das archäologische Denkmal aus dem IX - XII Jahrhundert wurde im ersten Jahrtausend n. Chr. errichtet und diente der Verteidigung. Es befindet sich im mittleren Bereich des Höhenzugs Šiliniškiai. Man geht davon aus, dass sich das berühmte Schloss Linkmenų im XII - XV Jahrhundert hier befand. Es wurde sogar von H.Vartbergės im Jahre 1373 beschrieben. Wahrscheinlich herrschte dort im 13. Jahrhundert Mindaugas Neffe.  Auf dem Hügel befindet sich ein Stein, der vom vorkriegszeitlichen Besuch des Präsidenten Antanas Smetona zeugt. 
Dauer: 30 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 1.6 km
Ginučiai Wassermühle
 Die Ginučiai Wassermühle ist als technisches Denkmal des neunzehnten Jahrhunderts geschützt. Der nördliche Teil des Gebäudes beherbergt die Museumsausstellung und der südliche Teil verfügt über Doppel-Gästezimmer mit modernen Annehmlichkeiten, die Platz für bis zu 8 Personen bieten.  In der gemütlichen Küche können Sie Ihre eigenen Mahlzeiten zubereiten oder im Sommer in den Cafés zu Mittag essen. Die Mühle ist mit einer Sauna ausgestattet, in der Sie sich entspannen und sich danach unter dem Wasserfall abkühlen können. Es besteht auch die...
Dauer: 15 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 1.8 km
Šiliniškės Aussichtstrum
 Der Telekomminikationstrum wurde im Jahr 2004 gebaut. Seine Höhe - 60 Meter. Von der in der Höhe 30 Metern eingerichteten Aussichtspattform eröffnet sich eine 280° Panorama - Aussicht.
Dauer: 20 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 3.9 km
Kirdeikiai
 Das Dorf Kirdeikiai liegt im westlichen Teil des Parks. Die Bibliothek des Kulturzentrums bietet immer wieder wechselnde Ausstellungen an. Außerdem zeigt das Museum eine Präsentation, die lokale Persönlichkeiten und traditionelle Alltagsgegenstände vorstellt. Die Kirche des Heiligen Johannes wurde 1927 erbaut und geweiht. Sie zeichnet sich durch ihre eklektische Architektur aus. Ganz in ihrer Nähe am Ufer des Pakasas Sees befinden sich mehrere Holzskulpturen.
Dauer: 20 min.
Aussicht
Dauer: 15 min. Entfernung: 11 km
Taurapilis Hügel
 Der Taurapilis Hügel befindet sich auf der westlichen Seite des Sees Tauragnas. Auch ein Dorf mit dem selben Namen ist ganz in der Nähe. Der Hügel ist an drei Seiten vom Wasser umgeben, an der vierten befindet sich eine Verteidigungsanlage. Man erzählt sich, dass auf dem Hügel einst eine große, hohle Eiche stand. In ihr lebte eine Priesterin, die das heilige Feuer bewahrte. Im Zuge der Christianisierung wurde auch eine Kirche auf dem Hügel errichtet. Doch sie verschwand eines Tages wieder. Man erzählt sich, dass ein mutiger Mann eines Tages vorsichtig in das Loch auf dem Hügel sah...
Dauer: 30 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 4.5 km
Tauragnai Hügel
 Der Tauragnai Hügel wurde am südlichen Ufer des Sees Tauragnas errichtet. An seiner östlichen Seite fließt ein kleiner Bach namens Šventės. Er ist umgeben von Wiesen mit wassergefüllten Senken und Steilhängen. Die Anlage wurde zur Jahrtausenwende errichtet. Quellen belegen, dass bis Mitte des 20. Jahrhunderts auch Mitsommerfeiern (Joninės) dort abgehalten wurden. Ein großes Feuer wurde entzündet, um das die Leute tanzten, Spiele wurde gespielt und die seltene Farn-Blume gesucht, die Glück und Reichtum bringen soll.
Dauer: 15 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 1.2 km
Tauragnai ndesmuseum
 Die nationale Exposition des Tauragnai Heimatmuseums erklärt ihren Besuchren die Geschichte der Tauragnai Umgebung vom Jahr 1261 bis zu Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1990. In der Ausstellung werden die bekanntesten Personen aus dem Kulturleben des Landes, Heimatvertriebene und Friednskämpfer vorgestellt. Neben der Exposition, werden im Museum Ausstellungen der Volkskunst, fotografie, Malerei, Grafik und andere organisiert. Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag von 11 bis 15 Uhr. Am letzten Werktag bleibt das Museum geschlossen.
Dauer: 1 h.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 6 km
Stein Mokas
 Ebenfalls beeindruckend ist der Fels Mokas mit seinem kleinen „Sohn“ Mokiukas. Sie befinden sich in der Umgebung von Tauragnai nahe Šeimatis. Erzählungen zufolge gab es hier eine Familie namens Mokai. Nachdem die Mutter im See ertrank, verwandelten sich Vater und Sohn in Felsen. Geologen berichten, dass ein Gletscher die beiden Felsen vor 50.000 Jahren von Skandinavien nach Litauen brachte.
Dauer: 1 h.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 3.9 km
Daunoriai Gemeindekirche des Heiligen Herz Jesu
 Die Kirche wurde im Jahr 1934 gebaut und eingeweiht. Der Grundriss der Kirche ist rechteckig. Sie ist im modernen Stil eingerichtet. Im Inneren befinden sich drei Altare. Nach der im großen Altar stehenden Statue des Heiligen Herz Jesus wurde auch die Kirche benannt.
Dauer: 1 h.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 6 km
Ethnographische Dörfer: Vaišnoriškė
 Ein Gasthof nahe der Straße zwischen Tauragnai und Braslava begründete Vaišnoriškės und wurde erstmals 1756 erwähnt. Zwischen 1798 und 1830 siedelte sich in seiner Nähe die Familie eines Waldbauern an und langsam entstand eine Siedlung. Einige alte Gebäude wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch neuere ersetzt. Doch auch zwei ursprüngliche Höfe wurden restauriert. Außerdem wurden zwei Wohnhäuser, eine Scheune, zwei Ställe, ein Getreidespeicher und ein Badehaus nach traditioneller Art wieder aufgebaut. Die Dächer sind mit Reet oder Schindeln gedeckt.
Dauer: 10 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 1.8 km
Ethnographische Dörfer: Strazdai
 Auch dieses Dorf trug bei seiner ersten Erwähnung 1783 noch einen anderen Namen – Balošekulis. 1798 wurde es nach einer Familie von Waldbauern benannt. Es war lange Zeit für seine Theaterscheune bekannt und galt als bäuerliches Kulturzentrum. Heute existieren noch drei Wohnhäuser und zwei Scheunen aus dem 19. Jahrhundert. Traditionelle Reetdächer wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch Schindel- und Holzdächer ersetzt.  Am 11. April 1951 sind im Dorf Strazdai 7 Partisanen der "Lokys" Truppe des Vytautas Bezirks, angelführt von Balys Vaičėnas - Liubartas, ums...
Dauer: 10 min.
Aussicht
Dauer: < 1 min. Entfernung: 780 m
Ethnographische Dörfer: Šuminai
 1784 wurde diese Siedlung das erste Mal erwähnt, allerdings noch unter dem Namen Pabaluošė. Die ersten Höfe entstanden jedoch deutlich früher. Später wurde es dann nach einer dort lebenden Familie benannt. Zurzeit tragen alle Familien des Dorfes den Nachnamen Šuminai. Eine dreihundertjährige Kiefer im Zentrum ist Zeuge einer weitreichenden Geschichte und zahlreiche Ahornbäume machen diesen Ort im Herbst besonders attraktiv. Das interessanteste Gebäude ist eine historische Scheune mit einem Trockenhaus. Die Angeln wurden, wie damals üblich aus Holz gefertigt. Ein anderes Haus ist...
Dauer: 15 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 1.7 km
Trainiškis Eiche
 Die Eiche von Trainiškis befindet sich im gleichnamigen Dorf am See Baluošas. Ihre Krone ist über 6 m breit, sie ist 23 m hoch und über 800 Jahre alt. Früher war sie wohl eine heidnische Opferstätte.
Dauer: < 1 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 1.2 km
Medžiukalnis Quelle
 Die Quelle ist den Menschen seit jeher bekannt. Man sagt, ein einziges Glas genügt, um den ganzen Tag keinen Durst oder Hunger zu verspüren. Die Quelle entspringt ungewöhnlich hoch, fast von der Spitze des Hügels. Damit erreicht sie ungefähr eine Höhe von 160 m über dem Meeresspiegel. Der nächstgelegene See dagegen liegt nur 138,5 m über dem Meeresspiegel.
Dauer: 15 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 7 km
Gaveikėnai Wassermühle
 Die Mühle wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut. Die Mühle ist einstöckig mit Keller- und Dachräumen. In der Mühle sind noch Teile der alten Mühleneinrichtungen erhalten. Seit 2007 gehört das Mühlengebäude zum Erzbistum von Vilnius.
Dauer: < 1 min.
Aussicht
Dauer: < 10 min. Entfernung: 4.5 km